MENÜ
Griffner Haus

JETZT
Beratungs-
termin
vereinbaren >
JETZT Beratungstermin
vereinbaren

+43
Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit mir

Ist ein Grundstück vorhanden?

Wann möchten Sie bauen?

Newsletter bestellen

* Ich erkläre mich einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Kommunikation mit dem Unternehmen verwendet und gespeichert werden dürfen. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. (Datenschutzbestimmungen)





JETZT
Katalog
bestellen >
/

Nachhaltig bauen = Baubiologisch bauen

Sie möchten nachhaltig bauen? Welche Kriterien muss ein Haus erfüllen, um ökologisch denkende Bauherren zufriedenzustellen? Nur ein Holzhaus zu bauen reicht hier nicht aus. Baubiologisch bauen, bedeutet eine ganzheitliche Betrachtung des gesamten Bauvorhabens.

Michael Mark, Verkaufsberater bei GRIFFNER und zertifizierter Baubiologe IBN, vertritt den ganzheitlichen Ansatz der Baubiologie, der Ökologie, Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltmedizin vereint. Baubiologie ist die Lehre von Wechselwirkungen und ganzheitlichen Zusammenhängen zwischen dem Wohlbefinden der Menschen und ihrer bebauten Umgebung.

„Ausschlaggebend für ein baubiologisches-wohngesundes Haus sind ökologische Baustoffe, die unsere Wohngesundheit positiv beeinflussen. GRIFFNER baut Häuser aus Holz und Glas, die durch diffusionsoffene, hygroskopische und sorptionsfähige Baustoffe ein behagliches Raumklima bieten und eine attraktive Energiebilanz erzielen“, so Michael Mark, der Interessenten im GRIFFNER Musterhaus im Musterhauspark Eugendorf in der Nähe von Salzburg berät.

Baubiologisch bauen spart Primärenergie

Die Kombination aus Holzhaus und pflanzlichen Dämmstoffen ist ein ökologisch sinnvoller Ansatz mit hervorragender Energiebilanz. GRIFFNER verwendet für Hauskonstruktion und Dämmung nachhaltige Rohstoffe, die durch das Speichern von CO2 die Belastung der Erdatmosphäre reduzieren. Eine baubiologische Dämmung aus Holzfaser wirkt nicht nur der Aufheizung der Erdatmosphäre entgegen, sondern reduziert auch erheblich den Energiebedarf für die Beheizung.
Die bei GRIFFNER als Fassaden-Zusatzdämmung und Putzträger eingesetzten Korkplatten für ein durchschnittlich großes Einfamilienhaus werden mit einem Energieeinsatz von 2.500 kwh hergestellt.  Demgegenüber benötigt eine Fassadendämmung aus Polystyrol (XPS) in gleicher Stärke und für dasselbe Haus 12.500 kWh. Kurz gesagt: Das ist circa das Fünffache. Nachhaltig bauen kann also auch sehr einfach sein.

Bauen mit Holz unterstützt den Klimaschutz in dreifacher Weise

Holz ist der Grundbaustoff von GRIFFNER Häusern. Der Naturbaustoff aus heimischen, nachhaltig bewirtschafteten Wäldern vereint Wirtschaftlichkeit, statische Tragfähigkeit, Langlebigkeit, Schönheit und Flexibilität. „Holz unterstützt den Klimaschutz gleich in dreifacher Weise: Das Wachstum von Holz wandelt klimaschädliches CO2 in 0,7 Tonnen Sauerstoff und 1m3 Biomasse um. Zweitens bleibt bei der stofflichen Nutzung von Holz der Kohlenstoff gebunden und führt zu einer einzigartigen CO2-Senkenleistung. Außerdem ersetzt Holz anderweitige Baustoffe, bei deren Herstellungsprozess erheblich größere CO2-Mengen freigesetzt würden“, erklärt Michael Mark.

Hygroskopische Baustoffe sorgen im Holzhaus für gesundes Raumklima

Natürliche Baustoffe wie Holz, biologische Dämmungen, Gips sowie mineralische Putze begünstigen die Diffusionsfähigkeit. Diffusionsoffen bedeutet, dass ein Bauteil (z. B. die Außenwände oder das Dach) Feuchtigkeit von der Warm- zur Kaltseite transportieren kann und so eine regelmäßige Austrocknung stattfindet. Das ist vor allem zur Schimmelvermeidung notwendig. Außerdem führen natürliche, diffusionsoffene Stoffe, wie geölte Naturholzböden, zu einer guten Ionisierung der Raumluft, weil sie sich – im Gegensatz zu Kunststoffoberflächen – nicht elektrostatisch aufladen. In der Raumluft herrscht dadurch ein hoher Anteil negativ geladener Luftionen, wie sie in der Natur vorkommen. Zudem sorgen hygroskopische Baustoffe für eine ausgeglichene Raumluftfeuchte und angenehmes Klima, da sie große Mengen an Wasserdampf aufnehmen können, speichern und automatisch wieder abgeben. Sorptionsfähige Baustoffe wiederum filtern in der Luft enthaltene Schadstoffe. Im Gebäudeinneren streicht GRIFFNER die Hölzer schließlich vollkommen lösungsmittelfrei oder lässt sie gänzlich unbehandelt, um Schadstoffbelastungen der Raumluft zu vermeiden.

„Ein Haus baut man sich nur ein- oder zweimal im Leben. Das sollte in allen Belangen perfekt sein. Deshalb braucht man beste professionelle Beratung und Unterstützung bei der Entscheidungsfindung in den unterschiedlichsten Bereichen – bei der Baubiologie ebenso wie bei der Raumaufteilung und in vielen anderen Belangen mehr“, erklärt Mag. Georg C. Niedersüß, Geschäftsführer und Eigentümer der Griffnerhaus GmbH, die Philosophie von GRIFFNER.

Facebook LinkedIn Xing Twitter E-Mail